Logo Comedes
Home > Allgemein > Können Luftreiniger Pollen filtern?
28
FEB
2013

Können Luftreiniger Pollen filtern?

Vor allem Allergiker und Asthmatiker leiden unter saisonalem Pollenflug. Sobald im Mai die Pollensaison richtig beginnt, läuft die Nase Tag und Nacht. Um die Pollenbelastung in Wohnräumen zu reduzieren, können geeignete Maßnahmen wie das Anbringen von feinmaschigen Geweben vor Fenstern ergriffen werden.

Diese sind jedoch nicht in der Lage, eine gänzlich pollenfreie Luft zu gewährleisten, denn die Größe der meisten Pollen liegt zwischen 20 und 60 µm. Ein µm entspricht einem tausendstel Millimeter, also einem millionstel Meter. Da Pollen nicht nur mikroskopisch klein, sondern mit einem Gewicht von etwa einem halben millionstel Gramm äußerst leicht sind, dringen sie in kürzester Zeit durch Lüftungsanlagen und Fenster in Wohnungen ein. Ab einer bestimmten Pollenkonzentration kommt es bei Allergikern dann zu den bekannten Symptomen wie Niesen und Schnupfen.

Um eine wirklich pollenfreie Raumluft zu erreichen, empfiehlt sich der Einsatz eines elektrischen Luftreinigers. Moderne Luftreiniger arbeiten mit einem HEPA-Filter (High-Efficiency-Particulate-Airfilter), der mithilfe äußerst engmaschiger Glasfasermatten auch mikroskopisch kleine Partikel filtern kann. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass bei ausreichender Luftumwälzung alle Pollen ab einer Größe von 0,3 µm gefiltert werden.

Nach Beginn der Pollensaison enthält die Luft pro Liter bis zu 3 Millionen Pollen. Pollen werden in kurzer Zeit bis zu 100 km weit getragen und gelangen aufgrund von Luftbewegungen und Druckunterschieden leicht in Wohnungen und Büroräume.

Der Roggen gehört mit einer Pollengröße von etwa 40-60 µm zu den größten Pollenarten. Er verbreitet sich in der Regel ab Anfang Mai und lässt Allergiker erst ab Juli wieder aufatmen. Wer bei der Luftreinigung auf einen HEPA-Filter setzt, der sollte mit Roggenpollen aufgrund des großen Durchmessers keine Probleme mehr haben.

Besonders Gräser verbreiten sich über einen längeren Zeitraum in großer Anzahl. Bereits im März beginnt bei Allergien gegen Gräser die Leidenszeit und erstreckt sich dann bis Oktober. Mit 20-40 µm Durchmesser sind Gräser zwar kleiner als Roggenpollen, ein Luftreiniger bekommt jedoch auch diese Art in den Griff.

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst hat in einer umfassenden Studie die Pollenbelastung in Deutschland untersucht. Die Ergebnisse sind einsehbar und bieten Allergikern nützliche Informationen zur Pollensaison.

Beim Kauf eines Luftreinigers ist darauf zu achten, dass dieser ausreichend dimensioniert ist. Empfohlen wird eine 6-8-fache Umwälzung des Raumluftvolumens pro Tag. Die Luftleistung des Reinigers sollte sich also an dem Volumen des Raums orientieren. Zudem ist es von Vorteil, wenn der gewählte Luftreiniger über einen Ionisator verfügt, der kontinuierlich für frische Luft sorgt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentar hinterlassen

*

captcha *